BMW Marke

BMW logo BMW


BMW AG ist ein deutscher Hersteller von Autos, Motorrädern und Motoren. BMW hat seinen Hauptsitz in München, Deutschland. Das Motto von BMW lautet Freude am Fahren. Für englischsprachige Länder wurde ein weiteres Motto geprägt - The Ultimate Driving Machine - Die ultimative Fahrmaschine.

Geschichte von BMW


Was bedeutet das Kürzel BMW?

Die Geschichte von BMW reicht bis ins Jahr 1913 zurück, als der deutsche Ingenieur Karl Friedrich Rapp die Flugmotorenfabrik Rapp Motorenwerk gründete. Anschließend wurde auf der Grundlage dieser Firma eine neue Firma gegründet - Bayerische Motoren Werke - BMW GmbH, offiziell eingetragen im Jahr 1917. Ein Jahr später wurde das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt - BMW AG, so entstand das Kürzel BMW.

Rapp Motorenwerk logo
Altes BMW 2017 Logo

Wissen Sie, wie das BMW Logo entstanden ist?

Es wird immer noch heftig darüber diskutiert, was das BMW Logo eigentlich bedeutet. Einige Leute denken, dass das BMW Logo ein stilisierter Propeller ist, und andere, dass es notwendig war, die bayerische Herkunft von BMW im Logo widerzuspiegeln. Daher sind die vier Sektoren des inneren Kreises des Logos in den Bayerischen Farben - Weiß und Blau ausgeführt. Tatsächlich sind es die Farben Bayerns.

BMW und WWI.

Wie Sie sehen können, hat BMW Motoren nicht nur für Flugzeuge, sondern auch für LKWs und Boote hergestellt. Während des Ersten Weltkriegs war die Nachfrage nach Motoren groß und so lief es gut für BMW, aber nach dem Ersten Weltkrieg, wie Sie wissen, war es der Vertrag von Versailles abgeschlossen und eine der Klauseln dieses Vertrags war das Deutschlands Verbot der Produktion von Flugzeugen und Motoren für sie. Und so musste BMW, um das Unternehmen irgendwie zu halten, auf die Produktion von Agrarprodukten, Bremsen für Züge, ... und so weiter umsteigen.

1918 BMW Plakat.
Erstes BMW Motorrad R32

Das erste BMW Motorrad.

1923 wurde auf der Berliner Automobilausstellung das erste BMW R32 Motorrad präsentiert. Das Motorrad erwies sich als sehr gut in der Handhabung und zuverlässig. Bis 1926 wurden mehr als 3.000 R32-Motorräder verkauft, obwohl sie teurer waren als die Konkurrenz. Das nächste Motorrad, Sport R37, wurde 1925 von BMW produziert. Die BMW R37 wurde zum besten Rennmotorrad und machte die Marke BMW nicht nur unter Rennsportfans, sondern auf der ganzen Welt bekannt.

BMWs erstes Auto.

1928 kaufte BMW die Autofabrik im thüringischen Eisenach und damit die Rechte zur Herstellung einer lizenzierten Kopie des britischen Autos Austin 7 von der Austin Motor Company. Und 1929 wurde das erste Auto des Unternehmens produziert, BMW Dixi, eine Kopie des Austin 7. Die BMW Dixi-Plattform wurde auch verwendet, um die BMW 309, 315, 319 und 329 zu produzieren.

BMW Dixi
BMW 328

BMWs erster Sportwagen.

1936 produzierte BMW den ersten Sportwagen, den BMW 328. Der BMW 328 war für seine Zeit innovativ, mit Aluminiumchassis, Rohrrahmen und halbkugelförmiger Motorbrennkammer, die einen langlebigeren und effizienteren Betrieb von Kolben und Ventilen gewährleisteten. Der BMW 328 war der Gewinner vieler sportlicher Wettbewerbe dieser Zeit.

BMW und der Zweite Weltkrieg.

Seit 1933 ist BMW Zulieferer von Flugmotoren für die Luftwaffe. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im Jahr 1941 stellte BMW die Produktion von Autos ein und begann mit der Produktion von Jeeps, Motorrädern, Panzergeschützen und anderer militärischer Ausrüstung für die Armee. Aber die Produktion von Flugzeugmotoren war immer noch eine Priorität, zum Beispiel produzierte BMW Motoren für Flugzeuge Messerschmitt, Focke-Wulf, Junkers und so weiter. Und das berühmteste Motorrad des Zweiten Weltkriegs war das Motorrad R75, das von BMW für die Wehrmacht produziert wurde. Große Fortschritte machten BMW Ingenieure auch bei der Entwicklung von Düsentriebwerken für Militärflugzeuge und Flugkörper. Es gab sogar Entwicklungen von taktischen Raketenwaffen für Infanterie und Luftfahrt, die den Ländern der Anti-Hitler-Koalition damals nicht zur Verfügung standen.

BMW R75
KZ München-Allach

BMW und KZ München-Allach Dachau.

Bekannt ist auch, dass BMW während des Zweiten Weltkriegs in großem Umfang die Arbeitskraft von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen in Anspruch nahm. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach Flugmotoren während des Krieges musste BMW Fabriken erweitern oder neu bauen. Solche Arbeiter waren beispielsweise im Außenlager München-Allach des Konzentrationslagers Dachau untergebracht. Zehntausende Menschen arbeiteten im Werk in Allach, mehr als die Hälfte davon waren Häftlinge in Konzentrationslagern.

BMW nach dem Zweiten Weltkrieg.

Der im Krieg mächtige Konzern BMW befand sich nach dem Krieg in einem kritischen Zustand. Fast alle BMW-Werke wurden durch die Bombenangriffe der Anti-Hitler-Koalition zerstört oder demontiert. Dokumentation und Ausrüstung wurden beschlagnahmt. Auch BMW wurde die Herstellung von Flugzeugmotoren verboten. Wie bei anderen deutschen Autoherstellern dauerte es Jahre, bis BMW wieder aufgebaut wurde, und erst 1948 war BMW in der Lage, eines seiner zerstörten Werke in München wieder aufzubauen und mit der Produktion des Motorrads R24 zu beginnen mit neu entwickeltem Einzylindermotor. Das nächste Modell R25 hatte bereits einen Zweizylindermotor.

BMW R25
BMW 501

Das erste BMW Auto der Nachkriegszeit.

Im 1951 brachte BMW sein erstes Nachkriegsauto auf den Markt, den BMW 501. Und das erste Serienauto, die BMW Isetta, wurde 1956 von BMW auf den Markt gebracht, dessen Rechte von der italienischen Firma Iso gekauft wurden. Und dann 1956 die Sportwagenmodelle BMW 503 und 507 und 1959 das Modell BMW 700 - der erste große Serienerfolg BMW.

BMW heute.

Heute ist BMW einer der größten Auto- und Motorradhersteller der Welt mit vielen Werken nicht nur in Deutschland, sondern auf der ganzen Welt. BMW ist auch ein Zulieferer von Motoren für die Formel 1. 1994 kauft BMW die Rover Group, die sich als schlechteste Kapitalanlage in der Geschichte von BMW herausstellte und nur Verluste brachte. Im Jahr 2000 veräußerte BMW die Vermögenswerte von Rover und hinterließ nur die Marke MINI. Im Jahr 2003 kaufte BMW Rolls-Royce und im selben Jahr wurde ein Joint Venture mit Brilliance China Auto - BMW Brilliance Automotive gegründet.

BMW Büro München

BMW - Rezensionen

Rezensionen


- 4 / 1 Rezensionen

Rezension hinzufügen

- Bewerten - 0

BMW Bewertung 4


Алихан Омаров 1.11.2022

Даже не знал что БМВ был так сильно вовлечён во время войны в производство моторов, мотоциклов и другой техники для Вермахта. Можно было бы понять если бы под давлением производили бы они какие нибудь моторы, ну чтоб не уничтожили компанию например. Так ведь инженеры БМВ разрабатывали новые реактивные двигатели и другие новейшие технологии для армии. Так получается что они сотрудничали с нацисткой Германией во время войны. И тем более про узников концлагерей труд которых использовал БМВ так массово на своих заводах. Для меня это новость, спасибо за статью.
Bart de Witte 1.11.2022

Om dit beter te kunnen begrijpen, kunnen we een eenvoudige analogie trekken en nazi-Duitsland vergelijken met huidige Rusland. Net als Duitsland tijdens de Tweede Wereldoorlog viel Rusland ook vandaag Oekraïne aan. Net als toen Duitsland, vernietigt Rusland ook vandaag Oekraïense steden, pleegt oorlogsmisdaden, ... e.z.v. En net zoals in Duitsland tijdens de oorlog, zijn er in Rusland vandaag ook bedrijven die bijvoorbeeld motoren voor tanks of vliegtuigen produceren, nieuwe raketten of drons ontwikkelen, ... enzovoort. Dit is natuurlijk niet acceptabel voor een normaal, adequaat persoon. Maar het probleem is dat elk bedrijf één hoofddoel heeft: zoveel mogelijk geld verdienen. En naast alles werd nog propaganda, zowel in Duitsland tijdens de Tweede Wereldoorlog als in Rusland vandaag, op industriële schaal op gang gebracht. Net zoals de meerderheid van de Duitsers toen de vervolging van de Joden accepteerde en ermee instemde, zo stemt de meerderheid van de Russen vandaag оок in met de vernietiging van Oekraïne. En het is allemaal propaganda. En al deze bedrijven in Rusland die vandaag samenwerken met de Russische autoriteiten zullen hoogstwaarschijnlijk ook na de oorlog blijven werken. C'est la vie.