Opel Hauptsitz in Rüsselsheim

Opel logo Opel


Opel Automobile GmbH ist ein deutscher Automobilhersteller mit Hauptsitz in Rüsselsheim am Main, Hessen, Deutschland. Seit 1929 gehört Opel zu General Motors. Und 2017 wurde es von Groupe PSA - Stellantis gekauft.

Geschichte der Marke Opel


Adam Opel Nähmaschinenfabrik.

Die Geschichte von Opel beginnt 1862, als der deutsche Unternehmer Adam Opel die erste Opel-Nähmaschine baute. Und 1863 eröffnete er in der Scheune seines Vaters einen kleinen Betrieb zur Herstellung von Nähmaschinen. Bereits 1968 wurde die Adam Opel Fabrik gebaut und in den Folgejahren zehntausende Nähmaschinen verkauft. 1895 starb Adam Opel und hinterließ das Unternehmen seiner Frau und seinen Söhnen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts brachen die Verkäufe von Opel-Nähmaschinen dramatisch ein, weil der Markt übersättigt war. 1911 brach in der Fabrik ein Feuer aus, woraufhin beschlossen wurde, die Produktion von Nähmaschinen einzustellen.

Adam und Sophie Opel 1868
Opel Fahrradfabrik 1927

Opel und Fahrräder.

Die Söhne von Adam Opel waren fahrradbegeistert und konnten ihren Vater schließlich davon überzeugen, in die Fahrradproduktion zu investieren. Und 1886 wurde das erste Opel-Fahrrad produziert, und 1998 beispielsweise wurden 15.000 Fahrräder verkauft. Nach einem Brand in der Fabrik im Jahr 1911 wurde die Fahrradproduktion unterbrochen, aber bereits 1912 wurde die Produktion wieder aufgenommen. Und bis 1920 war Opel der größte Fahrrad- und Mopedhersteller der Welt. 1936 wurde das Fahrradgeschäft von Opel verkauft

Erstes Opel Auto.

Adam Opel selbst hatte nie vor, Autos zu produzieren, aber drei Jahre nach seinem Tod entschied sich Sophie Opel auf Anraten ihrer Söhne, Autos zu bauen. 1899 wurde mit dem Automobilpionier Friedrich Lutzmann ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet. Und im selben Jahr wurde das erste Auto Opel-Lutzmann gebaut. Mit den damals hochentwickelten französischen Autos konnten sie jedoch nicht mithalten, daher wurde die Produktion von Autos für eine Weile eingestellt."

Erstes Opel-Auto
Opel 4/8 PS 1910

Opels eigene Autos.

Von 1902 bis 1907 arbeitete Opel mit der französischen Firma Automobiles Darracq S.A zusammen, die Deutschland mit Fahrgestellen mit Motoren belieferte, auf denen Opel Originalkarosserien montierte. Diese Autos wurden unter dem Namen Opel-Darracq. 1902 entwickelte Opel jedoch auch ein eigenes Auto - 10/12 PS. Ebenfalls sehr beliebt war der Opel 4/8 PS, hergestellt in 1909, ein zweisitziges Cabriolet, das viele Ärzte für Hausbesuche nutzten, wofür er schnell den Spitznamen Arztwagen erhielt. Und 1912 zum Beispiel mehr als 3 Tausend Autos wurden gebaut. Ungefähr zu dieser Zeit begann Opel auch mit der Herstellung von Motorrädern und Lastwagen.

Opel und General Motors.

Bis 1928 war Opel der größte Automobilhersteller in Deutschland und machte 44 % aller Autos aus. Und 1929 verkauften Wilhelm von Opel und sein Bruder Friedrich Opel 80 % der Opel-Aktien an den amerikanischen Automobilkonzern General Motors. Und 1931 war Opel vollständig unter der Kontrolle von General Motors. Der Grund für den Verkauf war die Wirtschaftskrise und der Verkaufspreis betrug 33 Millionen US-Dollar oder 154 Millionen Reichsmark. Die Opel-Brüder blieben Mitglieder des Aufsichtsrats, dem Fritz von Opel vorstand. Außerdem wurden der Name Opel und die eigenständige Modellpolitik beibehalten.

Verantwortlich für den Verkauf von Opel General Motors
Opel Blitz S

Opel und der Zweite Weltkrieg.

Nach der Machtergreifung der NSDAP unter Führung von Hitler im Jahr 1933 verließ General Motors Deutschland nicht. Bis 1936 wurden Schlüsselpositionen von den Nationalsozialisten besetzt, die Arbeiter Juden entlassen oder in die USA übertragen. Während des Zweiten Weltkriegs produzierte das Opel Unternehmen den wichtigsten Wehrmacht Lastwagen, den 3-Tonner Blitz S. Darüber hinaus produzierte das Rüsselsheimer Werk auch Triebwerke, Teile für Flugkörper und Torpedos, sowie Komponenten für die Junkers Ju 88 und Messerschmitt Me 262. Opel hatte auch Werkstätten in Warschau und Riga, um an der Ostfront eingesetztes Militärgerät zu reparieren.

Opel und die Zwangsarbeit.

Im Gegensatz zu anderen deutschen Autokonzernen weigerte sich Opel, KZ-Häftlinge einzustellen, und griff auf Zwangsarbeit zurück. Außerdem sind die Arbeiter seit 1933 ständig dem Terror des faschistischen Werkschutzes ausgesetzt. 1942 waren beispielsweise 52 Prozent der 4.000 Beschäftigten im Lastwagenwerk Brandenburg ausländische Zwangsarbeiter, im Rüsselsheimer Werk 20 Prozent der 18.500, andere Quellen sagen - 35 Prozent.

Zwangsarbeit im Opel-Werk
Opel Kapitan 1948

Opel nach dem Zweiten Weltkrieg.

Im Sommer 1944 wurden die Opel Werke durch alliierte Bombenangriffe schwer beschädigt und die Lastwagenfabrik in Brandenburg demontiert. Im einzig verbliebenen Opel Fabrik Rüsselsheim wurden 1945 im Auftrag der Behörden der amerikanischen Besatzungszone Autos repariert, hauptsächlich Opel. Opels erstes Nachkriegsauto war der Blitz Lkw, der 1946 auf den Markt kam. Das Opel Lkw Fabrik in Brandenburg und das Rüsselsheimer Werk zur Produktion des Opel Kadett wurden in die Sowjetunion gebracht, als Reparationen im Jahr 1946. Und erst 1947 konnte Opel die Automobilproduktion in Rüsselsheim wieder aufnehmen. Das erste Erfolgsmodell war der Opel Olympia, 1948 folgte der Opel Kapitan.

Opel heute.

1962 eröffnet Opel ein zweites Werk in Bochum, in dem der Opel Kadett produziert wird. In den gleichen Jahren bringt Opel neue Modelle auf den Markt - Commodore, Manta und Sports GT. 1971 wurden bereits 10 Millionen Autos produziert und Opel wurde wieder zum Automobilmarktführer in Deutschland. Bis 1999 50 Millionen Autos und im selben Jahr das Debüt des Minivans Opel Zafira. Im 21. Jahrhundert bringt Opel neue Modelle auf den Markt - Meriva, Signum, Insignia, ... . Außerdem wurde ein neuer ECOTEC Motor entwickelt. Trotz der neuen Aufstellung und Technologie erwirtschaftete Opel Europe jedoch weiterhin Milliarden-Dollar-Verluste für General Motors. 2009 wollte General Motors Opel verkaufen, Käufer war das internationale Konsortium Magna International und die russische Sberbank. Der Deal scheiterte jedoch, weil General Motors und die US-Regierung befürchteten, dass Russland Zugriff auf die Technologie des amerikanischen Unternehmens erhalten könnte. Und nur 2017 wurde Opel noch an den Konzern PSA Group - Sellantis verkauft.

GM gibt Verkauf von Opel an Magna und Sberbank bekannt.
Alle Opel-Logos von 1862 bis 2017

Geschichte des Opel-Logos.

Das erste Opel-Logo bedeutet Initialen von Adam Opel, ein burgunderfarbener Buchstabe A in einem scharlachroten Buchstaben O. 1886, mit dem Beginn der Fahrradproduktion, erscheint ein Logo - ein Radfahrer und ein darüber fliegender Engel ihm, mit der Inschrift - Victoria Blitz - was übersetzt Blitzsieg bedeutet. 1902, mit der Einführung von Motorrädern, erscheint ein Logo mit der Aufschrift - Motorwagenfabrik, das auch auf den ersten Autos angebracht wurde. 1906 ein Logo im ägyptischen Stil mit der Aufschrift OPEL RUSSELHEIM. 1909 gab es ein schlichtes Logo mit dem Schriftzug Opel, ab 1910 in Form eines Auges. 1937 erschien das durch den Buchstaben O fliegende Luftschiff im Opel-Logo. Und das Logo, das wir heute kennen, erschien 1963 dank Blitz LKW. Im Laufe der Jahre hat sich das Design des Logos geändert, aber die Basis ist gleich geblieben - Blitz und der Buchstabe O. Blitz und Opel.


Opel - Rezensionen

Rezensionen


- 5 / 1 Rezensionen

Rezension hinzufügen

- Bewerten - 0

Opel Bewertung 5


Otto Frank 7.11.2022

Wenn ich deinen Artikel lese, bekomme ich den Eindruck, dass General Motors und Amerika, obwohl sie nicht mit den Nazis kooperierten oder ihnen halfen, dennoch mit ihnen zusammenarbeiteten. Ich wollte nur hinzufügen, dass 1941 der letzte amerikanische Manager Opel verließ, und bereits 1942, nachdem Deutschland Amerika den Krieg erklärt hatte, wurde Opel aus der Bilanz von General Motors als Vermögenswert im Land des Angreifers abgeschrieben. Und deshalb denke ich, dass GM, vertreten durch Amerika oder die Amerikaner, nichts mit den Verbrechen der Nazis zu tun hat. Dies ist meine Meinung ... und danke für den Beitrag.